Homepage der Abteilung SchwimmSport des TV 1862 Bad Mergentheim

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

 
 
 
,
 
 
 
 
 
 
 

Start neue Saison mit neuer Gruppenstruktur

In der 2. Schulwoche starten wir unseren fast regulären Trainingsbetrieb (siehe "Info Trainingsplan") gültig für die KW 38. Hier werden auch wöchentlich allen neuen Informationen verfügbar sein.

Württembergische Meisterschaften, Ludwigsburg
Auswertung      Protokoll

Den Saisonabschluss bildeten die Württembergischen Meisterschaften, die für die älteren Jahrgänge im Freibad Ludwigsburg ausgetragen wurden. Trotz der verschärften Pflichtzeiten waren 400 Sportler an diesen Meisterschaften beteiligt.
5 Mergentheimer Schwimmer waren ebenfalls vertreten und stellten sich der Konkurrenz.
Als einziges Mädchen hatte Lina Wonn, AK 15, die Anforderungen erfüllt und ging über 5 Strecken an den Start. Drei neue Bestzeiten kamen dabei heraus. Über 50 m Schmetterling verbesserte sie sich auf 32,89 Sekunden, über 100 m Freistil auf 1:04,59 Minuten. Am Erfreulichsten waren die 50 m Freistil, für die sie 29,28 Sekunden benötigte und damit Vizemeisterin wurde. Eine zehntel Sekunde trennte sie vom ersten Platz.
Durch die elektronische Zeitnahme sind sehr enge Zieleinläufe noch erkennbar. Auf die Spitze trieben es wohl die Jungs der AK 15 über 50 m Schmetterling. Mit dem minimalsten messbaren Abstand von 0,01 Sekunden schlug Nico Schneider vor seinem Konkurrenten an, gefolgt vom Dritten mit weiteren 0,2 Sekunden. Mit einer Zeit von 27,44 Sekunden liegt er nun in der ewigen Bestenliste auf demselben Platz wie Axel Vogt und Dirk Fischer. Neben diesem Meistertitel sicherte er sich weitere 3 Vizemeistertitel über 50 m Freistil (25,74 Sekunden), 100 m Freistil (56,35 Sekunden) und 200 m Schmetterling (2:22,93 Minuten) und eine Bronzemedaille über 100 m Schmetterling.
Niklas Schmitt (AK 16) hatte ein paar weniger Starts und konnte sich auf diese konzentrieren. So verbesserte er sich über 200 m Rücken um 1,8 Sekunden und konnte nur dadurch eine weitere Silbermedaille ergattern und den Eintrag in die Ewige Bestenliste der Schwimmabteilung.
Sein Bruder Lukas hatte sich wieder die anstrengendsten Strecken ausgesucht und konnte sich über drei Besteiten freuen. Die 400 m Freistil beendete er in 4:27,11 Minuten und die 50 m Schmetterling in 29,33 Sekunden. Sehr gut schwamm er die 200 m Schmetterling, die mit 2:30,15 Minuten nicht nur neue Bestzeit bedeutete, sondern auch den 3. Platz.
Levin Kappes (AK15) war wieder einmal nicht zu bremsen und stellte bei seinen 5 Einzelstarts 4 neue persönliche Bestzeiten auf. Jeweils eine halbe Sekunde waren es über 50 m Freistil, 50 m Brust und 100 m Brust. Die Vierte erreichte er über 100 m Freistil, für die er 1:03,74 Minuten benötigte.
An jedem Tagesende wurde eine Staffel der Mergentheimer Jungs belegt. Dabei kamen sie in der 4x 100 m Lagen- und 4x 100 m Freistilstaffel jeweils auf einen unerwarteten erfreulichen 3. Platz.
Das erfreuliche Ergebnis von 10 Medaillen (1x Gold, 5x Silber und 4x Bronze) ist im Vergleich zum letzten Jahr mit 3 Medaillen eine enorme Steigerung über die sich alle Aktiven und der Trainer sicherlich gefreut haben.

 

Württembergische Meisterschaften, Schwäbisch Gmünd
Auswertung      Protokoll

Während die Jahrgänge 2001 und älter ihre Württembergischen Meisterschaften in Ludwigsburg austrugen, fanden diese für die jüngeren Jahrgänge im Schwäbisch Gmünder Bud-Spencer-Bad statt. Im Vergleich zu den „Großen“ waren hier deutlich mehr Teilnehmer am Start.
Aus den Mergentheimer Reihen gingen Jana Fischer, Pablo Alonso Salado und Vincent Straub an den Start.
Jana Fischer verbesserte sich über die 200 m Brust um eine halbe Sekunde auf 3:04,21 Minuten und wurde damit dritte in der Jahrgangswertung. Auf den weiteren Strecken blieb sie knapp über ihre Bestzeiten.
Vincent Straub (AK 10) zeigte sich in ausgezeichneter Verfassung und stellte neben 5 Bestzeiten auch drei neue Vereinsjahrgangsrekorde auf. Über 400 m Freistil verbesserte er sich um sagenhafte 16 Sekunden auf 5:42,63 Minuten und wurde mit der Goldmedaille belohnt. Die Zweite folgte über 200 m Freistil, für die er 2:43,04 Minuten benötigte. Beides waren gleichzeitig neue Vereinsjahrgangsrekorde. Über 50 m Rücken konnte er seinen eigenen Vereinsjahrgangsrekord weiter auf 41,39 Sekunden verbessern.
Pablo Alonso Salado (AK11) hatte mit einer großen Konkurrenz zu kämpfen und gleichzeitig mit den ungewohnten Bedingungen auf einem Freibadwettkampf. Dafür waren seine Ergebnisse über 50 m Freistil mit 35,26 Sekunden und 100 m Freistil mit 1:20,46 Minuten beachtlich.
Ein erfreuliches Ergebnis für die kleine Mannschaft, die mit drei Medaillen verdient in die Ferien verabschiedet.

 

Internationaler Wettkampf, Aalen
Auswertung      Protokoll

Vor den Württembergischen Meisterschaften stand der letzte Vorbereitungswettkampf im Aalener Hirschbachfreibad auf dem Plan. Hier konnten sich die Sportler auf die lange Bahn einstellen oder, wie drei mitgekommene „Neulinge", die Luft auf einem internationalen Sparkassen-Schwimmfest schnuppern, den der Wettkampf durch Teilnahmen von Vereinen aus Österreich, Ungarn, Polen und der Schweiz zu recht tragen durfte.
Eine Schwimmerin der Nachwuchsgruppe war Emma Breitenbach, AK11, die am Sonntag die 50 m Rücken, 50 m Freistil und 100 m Freistil schwimmen durfte. Wie zu erwarten machte sie ihre Sache ausgezeichnet und hat nun ihre ersten drei Bestzeiten auf der langen Bahn. Der zweite dieser Gruppe ist Lukas Schmitt (AK 9). Er war 100 m Rücken und 50 m Brust gemeldet und musste gleich merken, dass Rückenschwimmen im Freibad weitaus schwieriger ist, als im Hallenbad. Aber er kämpfte sich tapfer bis zum Ende durch und landete mit 2:29,25 Minuten auf einem ausgezeichneten 11. Platz. Der dritte aus dieser Gruppe war Leon Bastron (AK 8) der auf denselben Strecken wie Lukas gemeldet war. Mit sehr guten Zeiten von 2:03,43 Min. über 100 m Rücken bzw. 1:07,89 Min. über 50 m Brust kam er auf die Plätze 6 und 7.

Mit einem Start über 50 m Brust war Jette Wolpert vertreten, die sie mit einer neuen Bestzeit von 1:04,13 min. beendete. Ihre Schwester Leslie ging zusätzlich noch über 100 m Rücken an den Start, verpasste aber beide Male hauchdünn ihre aktuellen Bestzeiten.
Die Schwestern Alisa und Lorena Henning waren das gesamte Wochenende am Wettkampf vertreten und beide durften sich über einige neue Bestzeiten freuen. Über 10 Sekunden waren es bei Lorena auf der langen 400 m Freistil-Strecke. Leider verfehlte sie über 50 m Schmetterling trotz einer Verbesserung von 1,5 Sekunden nur knapp den Podestplatz.
Jana Fischer, die in der AK12 an den Start ging, schwamm wieder eine Bestzeit nach der Anderen. Bei ihren 8 Einzelstarts kamen 5 neue Bestzeiten, eine Gold- und eine Silbermedaille heraus. Die größten Verbesserungen hatte sie über 100 m Freistil und 100 m Rücken, auf denen sie sich um ca. 4 Sekunden steigern konnte.
Die Pflichtzeit für die Württembergischen Meisterschaften verpasste Nathalie Haak (AK 14) um Haaresbreite. Trotzdem durfte sie sich über zwei neue Bestzeiten freuen, die sie auf 200 m Brust (3:16,77 min.) und 100 m Freistil (1:13,07 min.) schwamm.

Die beste Medaillenbilanz bei den Mädchen hatte Lina Wonn, AK 15. Bei 50 m Rücken und 100 m Freistil hatte die Konkurrenz das Nachsehen. Über 200 m Schmetterling und 200 m Rücken belegte sie jeweils Platz 2. Auf der letzten geschwommenen Strecke, den 50 m Freistil, schlug sie mit einem Abstand von 0,07 Sekunden zur Zweiten an und wurde folglich dritte.
Bei den Jungs ging Niclas Haak in der AK 9 über 50 m und 100 m Brust an den Start, wobei letztere mit einer neuen Bestzeit von 2:17,73 min. beendet wurde. Auf beiden Strecken konnte er den 5. Platz belegen.
Drei neue Bestzeiten erbrachte das Wettkampfwochenende Vincent Straub, AK10. Über 50 m Freistil blieb die Uhr bei 35,77 Sekunden stehen, die 100 m Brust beendete er in1:53,91 Min. und die 400 m Freistil in knapp unter 6 Minuten. Insgesamt sicherte er sich zwei Gold-, eine Silber- und zwei Bronzemedaillen.
Sein Trainingspartner Daniel Sautner wartete mit einer makellosen Bilanz von 7 Bestzeiten bei 7 Starts auf. Dabei waren zwei neue Strecken, die 50 m Schmetterling und 200 m Brust mit dabei. Seine beste Platzierung hatte er über 50 m Brust, auf die er 1,1 Sekunden nach dem Dritten ins Ziel kam.
Eine Bestzeit blieb bei Rick Wonn (AK13) über 50 m Rücken hängen. Hier verbesserte er sich um 0,3 Sekunden und kam auf den 4. Platz.

In der Altersklasse 15 gingen Nico Schneider und Levin Kappes an den Start. Nico verbesserte erneut seinen Vereinsjahrgangsrekord über 100 m Freistil und kam zum ersten Mal unter 56 Sekunden. Mit dieser Zeit war er als schnellster ins Finale gekommen. Leider konnte er diese Zeit nicht wiederholen und wurde im Finallauf zweiter. In der Jahrganswertung hatte Nico die Konkurrenz voll im Griff und konnte alle 4 Strecken gewinnen.
Levin schaffte es über 100 m Rücken mit einer Zeit von 1:14,25 Minuten in das offene Finale. Seine Zeit bedeutete gleichzeitig den ersten Platz in der Jahrgangswertung. Im Finale konnte er sich weiter steigern, schlug mit 1:14,07 Minuten an und wurde damit siebter. Einen weiteren ersten Platz im Jahrgang sicherte er sich über 50 m Schmetterling und einen zweiten Platz über 400 m Freistil.
Weitere Finalisten waren Lukas und Niklas Schmitt, beide AK 16. Lukas kam über 100 m Schmetterling in das Finale und beendete die in neuer Bestzeit von 1:05,92 Minuten. Über 200 m und 400 m Freistil wurde er jeweils mit Silber belohnt. Niklas Schmitt hatte wie Levin seinen Finalauftritt über die 100 m -Rücken-Distanz erreicht. Schwamm er im Vorlauf noch 1:10,23 Minuten, steigerte er sich im Finale auf 1:08,68 Minuten, das den 5. Platz bedeutete.
Bei den gemeldeten Staffeln hatten nur die Jungs eine Chance auf eine Medaille. Über 4x 100 m Lagen konnten sie sich mit einer Endzeit von 4:39,38 Minuten den 2. Platz sichern.
Trotz dem durchwachsenen, regnerischen Wetter wurde jede zweite geschwommene Strecke mit Bestzeit beendet. Trainer Karol Murat zeigte sich zufrieden und freut sich schon auf die kommenden Meisterschaften.

 

Europameisterschaften der Masters, London
Auswertung   

Nach einer knappen Wettkampfwoche kam unsere Teilnehmerin der Europa-Masters-meisterschaften erschöpft und glücklich zugleich in Bad Mergentheim an. Mit fast 10.000 Teilnehmern aus ganz Europa war es die größte Mastersveranstaltungen des Jahres.
Bereits bei der Abgabe der Meldungen wurde das Meldeportal förmlich überrannt und musste vor Meldeschuss geschlossen werden. Nach ein paar Tagen wurde es für kurze Zeit wieder eröffnet. Viele Sportler hatten pech da ihre Meldungen nicht angenommen wurden, aber Claudia Konrad konnte die Fahrt zu den EM antreten. Viel Geduld mussten die Sportler vor Ort aufbringen und mit Beschränkungen zurechtkommen, die es bisher noch nicht gegeben hatte. Selbst der Zutritt zum Bad für Einschwimmen oder gar zum Start dauerten unter Umständen sehr lange. Daher gingen die Wettkampftage von früh morgens bis spät in den Abend.
Claudia war die mittleren bis langen Freistilstrecken gemeldet und freute sich auf ihre drei Starts bei diesen Meisterschaften. Gleich am ersten Wettkampftag legte sie über 800 m Freistil mit einer neuen Vereinsjahrgangsrekordzeit von 10:47,03 Minuten und dem 11. Platz ein top Ergebnis vor. Am Folgetag standen die 200 m Freistil auf dem Programm. Da Claudia eher die längeren Strecken liegen, kam sie trotz beachtlichen 2:35,19 Minuten auf den 37. Platz. Die 400 m Freistil, der letzten gemeldeten Strecke, waren am 4. Wettkampftag leider sehr spät angesetzt. Es ist nicht verwunderlich, dass um 21:30 Uhr ein neuer Rekord zu schwimmen nur schwer möglich war. Trotzdem wurde sie mit dem 20. Platz belohnt.
Und auch, wenn diese EM ihre ganz eigenen Strapazen mit sich brachte: Für die Mergentheimerin steht fest, dass es im Sommer 2017 nach Budapest gehen soll, zur WM.



 

Internationales Stuttgarter Schwimmfest, S-Untertürkheim
Auswertung      Protokoll

Das Wetter lud nicht gerade zum Freibadbesuch ein, trotzdem drängten sich über 600 Sportler am Eingang des Inselbades Untertürkheim, die an den 41. Internationalen Stuttgarter Schwimmfest teilnehmen wollten. Den Internationalen Flair bestätigten Vereine, die aus Ägypten, England, Frankreich, Indien, Irland, Luxemburg, Österreich, Russland, Schweiz, Tschechien und Türkei kamen.
Bereits am Samstag waren bei den Damen Alisa und Lorena Henning, Jette und Leslie Wolpert sowie Lina Wonn an den Start gegangen. Alisa (AK 13) war auf 4 Strecken gemeldet und konnte sich über 100 m Freistil, als auch über 200 m Lagen um ca. 1 Sekunde verbessern. Lorena (AK 11) konnte auf ihren beiden Starts, den 50 m und 100 m Freistil, neue persönliche Bestzeiten erzielen.
Jette Wolpert missglückte ein Start, konnte aber den Zweiten über 50 m Rücken mit ausgezeichneten 58,57 Sekunden beenden und wurde mit der Bronzemedaille geehrt. Ihre ältere Schwester Leslie (AK 12) konnte sich ebenso auf 2 von 4 gemeldeten Strecken verbessern. Auf der Freistil-Sprintstrecke liegt jetzt ihre Bestzeit bei 37,71 Sekunden. Über 100 m Rücken hat sie nun eine Bestzeit von 1:39,88 Minuten.
Mit 1x Silber und 2x Bronze war Lina Wonn (AK 15) die erfolgreichste Schwimmerin der Mergentheimer Gruppe. Über 100 m Rücken konnte sie sich um eine weitere Sekunde auf eine neue Bestzeit von 1:14,85 Minuten verbessern und schlug eine zehntel Sekunde vor der Drittplatzierten aus Heilbronn an. Die beiden Bronzemedaillen holte sie sich über 50 m Freistil und 50 m Rücken.
Erfolgreichster Schwimmer bei den Herren war Nico Schneider, AK 15, der über 100 m Freistil in der Jahrganswertung gewinnen konnte und im Nachwuchsfinale auf dem 2. Platz landete. Die 50 m Freistil konnte er mit einer neuen Vereinsjahrgangsrekordzeit von 25,75 Sekunden in seiner Altersklasse gewinnen. Einen weiteren Vereinsjahrgangsrekord holte er sich über 200 m Schmetterling, auf denen er lediglich einem ägyptischen Sportler den Vortritt lassen musste und auf dem zweiten Platz landete.
In derselben AK ging Levin Kappes an den Start. Von seinen 6 Starts beendete er alle mit neuer persönlicher Bestzeit und erreichte über 100 m Rücken das Nachwuchsfinale, in dem er auf dem 6. Platz landete. Seine Goldmedaille sicherte er sich über 50 m Rücken, für die er 33,02 Sekunden benötige.
Die letzte Goldmedaille des Tages erschwamm Lukas Schmitt über 200 m Schmetterling und ließ seine engste Konkurrenz aus Österreich und Schweiz hinter sich. Mit 2:30,89 Minuten beendete er diese Strecke in neuer persönlicher Bestzeit.
Niklas Schmitt ging über die Sprintstrecken (50 m und 100 m) in den Disziplinen Freistil und Rücken an den Start. Über 50 m Rücken sicherte er sich die Bronzemedaille. Die 100 m Rücken schwamm Niklas in 1:09,23 Minuten und kam 1 Sekunde hinter dem Schweizer Sieger Marc Fois ins Ziel. Die Zeit war ausreichend, um im offenen Finale teilzunehmen. Leider konnte sich Niklas dort nicht weiter steigern und kam auf den 6. Platz.
An beiden Wettkampftagen vertreten waren Nathalie Haak und Vincent Straub. Entsprechend mehr Starts konnten absolviert werden. Nathalie (AK 14) zeigte auf allen Strecken ausgezeichnete Verbesserungen von bis zu 2 Sekunden. Ihr bestes Ergebnis hatte sie über 50 m Brust. Hier kam sie auf den siebten Platz. Leider fehlte das quäntchen Glück, um doch noch die Pflichtzeit für die kommenden Württembergischen Meisterschaften zu erreichen.
Vincent, der in der AK 10 an den Start ging, konnte von seinen 8 Starts zwei mit neuer Bestzeit beenden. Für seine Verbesserungen von 3 bzw. 5 Sekunden wurde er jeweils mit dem 3. Platz geehrt. Zusätzlich hat er die Pflichtzeit über 200 m Lagen für die Württembergischen unterboten.
Am Sonntag kamen Jana und Dirk Fischer zur Unterstütz der beiden. Jana ging etwas angeschlagen an den Start, konnte aber über 50 m Brust den 2. Platz und über 100 m Brust den 3. Platz in der Jahrgangswertung sichern. Sehr erfreulich waren ebenso die 200 m Freistil, die sie 6 Sekunden schneller als bisher schwamm und somit eine weitere Qualifikationszeit für die Württembergischen Meisterschaften in der Tasche hat.
Für Dirk Fischer stand vornehmlich das Erreichen der Pflichtzeiten für die Deutschen Mastersmeisterschaften an, das er über die beiden gemeldeten Strecken auch erreichte. Nebenbei verbesserte er die bisherigen Vereinsjahrgangsrekorde in seiner AK.
Mit 50% neuer Bestzeiten, 4x Gold, 5x Silber und 8x Bronze verbesserten sich die Sportler im Vergleich zum letztjährigen Wettkampf und Trainer Karol Murat ist mit den meisten Ergebnissen zufrieden. Nach 2 Tagen Wolken und Regen wurden die Zelte wieder abgebaut, bevor es nach Hause ging.


 

Internationale Deutsche Meisterschaften des DBS, Berlin
Auswertung      Protokoll

In Berlin fanden die internationalen deutschen Behindertenmeisterschaften im Schwimmen statt, die gleichzeitig von den Schwimmern genutzt wurden, um sich noch ein Ticket für die anstehenden paralympischen Spiele in Rio zu sichern.
Erneut nahm auch in diesem Jahr wieder der Mergentheimer Schwimmer Rick Wonn zusammen mit Schwimmern des Württembergischen Behinderten- und Rehabilitationssportverbandes (WBRS) erfolgreich teil.
Fünfmal qualifizierte Rick sich für das Jugend B Finale.
In der C Jugend gewann er Gold über 200 m Lagen in einer Zeit von 03:05,06 min und über 50 m Brust in einer Zeit von 0:46,39 min.
Des weiteren konnte er sich zwei Silber- über 100 m Rücken und 50 m Rücken (00:39,19 min) und 2 Bronzemedaillen über 100 m Freistil in 01:14,03 min und 200 m Freistil sichern. Insgesamt konnte Rick neun neue Bestzeiten aufstellen.
Zwei absolute Highlights der diesjährigen IDM stellten für das „Team-WBRS" die Staffelwettkämpfe dar. Beide Mannschaften gewannen über die 4x50m Lagen mixed (in der Besetzung Rick Wonn, Stefan Löffler, Marlene Endrolath und Svenja Erni) und über die 4x100m Lagen (in der Besetzung
Jan Nic Arnold, Christoph Burkhard, Marlene Endrolath und Stefan Löffler) sensationell Bronze im internationalen Feld.
Mit einer Gesamtbilanz von 9 neuen Bestzeiten, 2 Gold-, 2 Silber- und 2 Bronzemedaillen reiste Rick nach vier erfolgreichen und wettkampfintensiven Tagen glücklich nach Hause.

 

Süddeutsche Jahrgangsmeisterschaften, Wetzlar
Auswertung      Protokoll

Für einen Teil der Mergentheimer Schwimmer stand der  Saisonhöhepunt mit den Süddeutschen Jahrgangsmeisterschaften incl. dem Schwimmmehrkampf an. Diese wurden in Wetzlar bzw. für die Älteren in Darmstadt durchgeführt.
Aus den 9 südlichen Schwimmverbänden kamen 673 Sportler nach Wetzlar, die 3000 mal ins Wasser sprangen.
Für den TV Bad Mergentheim gingen Jana Fischer, Nico Schneider, sowie Lukas und Niklas Schmitt an den Start.
Jana Fischer, die in der AK12 an den Start ging, musste im Mehrkampf antreten. Hierfür hatte sie 50 m Brustbeine, 100 m Brust, 200 m Brust, 200 m Lagen und 400 m Freistil zu schwimmen. Im Vergleich zu den Baden-Württembergischen Meisterschaften konnte sie sie weiter steigern und belegte mit einer Gesamtpunktezahl von 2229 Punkten den 11. Platz.
Für Nico Schneider (AK15) war es ein außerordentlich erfolgreiches Wochenende. Auf allen 4 geschwommenen Strecken konnte er sich deutlich steigern und gleichzeitig drei neue Vereinsjahrgangsrekorde aufstellen. Über 100 m Schmetterling schlug er bei 1:00,74 Minuten an, für die 100 m Freistil benötigte er 56,21 Sekunden. Auf beiden Disziplinen wurde er mit dem 5. Platz belohnt. Bei 50 m Schmetterling blieb die Uhr bei 27,57 Sekunden stehen, das gleichzeitig Platz 7 bedeutete. Auf den 50 m Freistil konnte er sich ebenfalls um eine halbe Sekunde auf 26,08 Sekunden verbessern. Mit diesen Leistungen hat er drei sichere „Fahrkarten" zu den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften, die in ein paar Wochen in Berlin ausgetragen werden.
Auch für Lukas und Niklas Schmitt, beide AK16, hat sich das Trainingslager bezahlt gemacht.  Jede geschwommene Strecke endete in einer neuen Bestzeit. Lukas ging über alle Freistil-Strecken an den Start. Seine beste Platzierung hatte er über 200 m Freistil, die er in 2:04,3 Minuten beendete und einen 17. Platz erreichte. Mit dieser Zeit schob er sich in der ewigen Bestenliste des Vereins von Platz 10 auf 6 vor. Seine größte Verbesserung hatte er über 400 m Freistil, für die er 4:28,95 Minuten benötigte, obwohl dies die letzte Strecke des Wettkampfes war.
Sein Bruder Niklas hatte sich über 50 m und 100 m Freistil qualifiziert und konnte ebenso zwei neue Bestzeiten für sich verbuchen. Die 50 m schwamm er in 26,83 Sekunden, für die 100 m benötigte er 57,61 Sekunden und erreichte damit einen 25. Platz.
Ein langes Wochenende ging zu Ende und die Athleten zeigten ausgezeichnete Ergebnisse auf allen Strecken. Insgesamt wurden 11 Bestzeiten und 3 Vereinsjahrgangsrekorde geschwommen. Jetzt starten die Vorbereitungen für die württembergischen und deutschen Meisterschaften, die noch vor den Sommerferien ausgetragen werden.

 

Internationales Schwimmfest, Berkheim
Auswertung      Protokoll

Bei wechselhaftem Wetter starteten die mergentheimer Schwimmer in die Freibadsaison. Dazu ging es für 9 jugendliche Sportler ins Hallenfreibad Esslingen-Berkheim.
Bei der jüngsten Sportlerin Lorena Henning (AK 11) purzelten die Bestzeiten teilweise um mehrere Sekunden. Auf ihren 5 Starts verfehlte sie nur einmal knapp ihre Bestmarke, war dafür auf den übrigen Strecken sehr überzeugend.
Ihre Schwester Alisa (AK 13) konnte sich über zwei neue Bestzeiten freuen. Die 50 m Freistil beendete sie in 34,11 Sekunden und die 100 m Brust in 1:41,26 Minuten. Erfreulich waren ebenso die 200 m Brust, die sie zum ersten Mal auf einer 50 m-Bahn geschwommen war. Die Uhr blieb bei 3:34,28 Minuten stehen.
Lara Lipinski, ebenso AK13, konnte sich ebenso über zwei neue Bestzeiten freuen. Ihr gelang es sich über 50 m Freistil und 100 m Rücken weiter zu steigern.
Die ein Jahr ältere Nathalie Haak hatte die meisten Starts bei den Mädchen und konnte bis auf eine Strecke alle mit neuen persönlichen Bestzeiten beenden. Sehr erfreulich waren die zwei Bronzemedaillen, die sie über 50 m und 100 m Brust erreichen konnte.
Lina Wonn hatte ihre Konkurrenz gut im Griff und konnte bei ihren  7 Starts 5 Gold-, und jeweils eine Silber- und eine Bronzemedaille einsammeln. Zwei neue Bestzeiten sprangen über 100 m Rücken (1:15,74 min.) und 50 m Brust (42,55 sec.) heraus.
Bei den Jungen war der jüngste Niclas Haak, der neben 50 m Freistil und 50 m Brust sich zum ersten Mal auf die 100 m Brust wagte. Es verlief alles einwandfrei. Er benötigte dafür 2:19,90 Minuten.
Vincent war ebenso wie Nathalie an beiden Tagen vertreten und hatte entsprechend viele Starts zu absolvieren. Für ihn sprangen drei neue Bestzeiten über 50 m Freistil (36,34 sec.), 50 m Brust (53,04 sec.) und 100 m Freistil (1:20,40 min.) sowie 2 Silber- und zwei Bronzemedaillen heraus.
Levin war als ältester Junge in der AK 15 an den Start gegangen. Bei ihm hat sich das Trainingslager besonders bemerkbar gemacht. Auf allen 5 geschwommenen Strecken konnte er sich deutlich steigern und konnte die Pflichtzeit über 100 m Brust für die Württembergischen Meisterschaften knacken. Drei Silber- und einer Bronzemedaille  rundeten das erfreuliche Ergebnis ab.
Auch Trainer Karol Murat ging über alle 50 er an den Start und konnte die Rücken in seiner Altersklasse gewinnen. Zwei Bronzemedaillen folgten über die Freistil- und Schmetterlingstrecken.
Letztlich war noch eine Staffel gemeldet in der Lara, Alisa, Nathalie und Lina an den Start gingen. Mit einer Endzeit von 5:06,08 in der 4x 100 m Freistilstaffel kamen sie auf den 4. Platz.
Der Wettkampf bestätigte die gute Arbeit im Trainingslager und wir können gespannt sein, was an den kommenden Meisterschaften von der jungen Gruppe geboten wird.

 

Jugend-Mannschaftspokal, Lauda
Auswertung      Protokoll

Der 20. Jungend-Mannschafts-Pokal, der vom ETSV 04 Lauda vor Beginn der Freibadsaison ausgetragen wird, wurde von 4 eingeladenen Vereinen besucht. Darunter der TV Bad Mergentheim, vornehmlich mit seinen jüngsten Wettkampfschwimmern.
Mit 57 Meldungen hatten die Mergentheimer neben Lauda und Craisheim ähnlich viele geplante Starts. Leider waren etliche der Mergentheimer Bahnen durch Krankheit oder Abwesenheit leer geblieben. Trotzdem waren die anwesenden Kinder voller Eifer dabei und zeigten, was sie im Training gelernt hatten.
Bei den Mädchen gingen Marta Alonso Salado, Jette Wolpert, Rosa Breitenbach und Amelie Nied in der AK 8 über 50 m Freistil als auch über 50 m Brust an den Start. Marta belegte mit 55,03 Sekunden bzw. 1:06,15 Minuten jeweils den ersten Platz und holte für die Mannschaftswertung 10 Punkte. Jette Wolpert kam mit 1:01,84 min. bzw. 1:06,57 min. auf den zweiten Platz.
In der AK 11 waren Emma Breitenbach und Lorena Henning dabei. Für Emma war es der erste Schwimmwettkampf. Wie ihre jüngeren Kameradinnen hatte auch sie die 50 m Brust und Freistil belegt und auf beiden Strecken sehr gute Leistungen gezeigt und die Plätze 1 und 2 belegt. Lorena hat bereits viel Wettkampferfahrung gesammelt und schwamm daher die 50 m Schmetterling als auch 100 m Lagen, die sie in ihrer Altersklasse gewinnen konnte.
Mit jeweils 3 Starts waren Leslie Wolpert (AK 12), Alisa Henning (AK13) und Nathalie Haak (AK 14) vertreten. Alle drei konnten auf nahezu allen Strecken neue Bestzeiten verbuchen und belegten durchweg Platz eins.
Bei den Jungs war Niklas Kellermann in der AK 8 als jüngster Mergentheimer „Neuling" mitgekommen. Bravourös beendete er die 50 m Brust und Freistil in 1:05,25 min. bzw. 54,84 Sekunden und kam beides Male auf Platz 1.
Die ein Jahr älteren Lukas Schmitt und Manjo Hübner teilten die ersten und zweiten Plätze unter sich auf und ließen den Gegnern keine Chane Punkte zu machen. Lukas gewann über 50 m Brust und 50 m Rücken jeweils Gold. Manjo durfte sich über zwei Silbermedaillen auf 50 m Brust und 50 m Freistil freuen.
Zwei Starts hatte Max Wiese, der sich an 50 m Brust und 50 m Freistil wagte. Über seine ersten Bestzeiten von 1:10,97 min. bzw. 59,22 sec. Konnte er sich sicherlich freuen.
Die Wettkampferfahrenen Pablo Alonso Salado, Daniel Sautner und Rick Wonn vervollständigten die Männermannschaft und gingen auf 3 Strecken an den Start. Pablo belegte dabei drei erste Plätze in seiner AK, Rick durfte sich über 2 erste und einen zweiten Platz freuen und Daniel konnte wieder seine Bestzeiten auf allen drei Strecken jeweils um mehr als 5 Sekunden verbessern.
Letztlich wurden noch zwei weibliche, zwei männliche und zwei Mix-Staffeln geschwommen bei denen jeweils 4 Mannschaftsmitglieder an den Start gingen. Drei der Staffeln konnten gewonnen werden und zwei wurden mit dem dritten Platz beendet.
Für die Aktiven und auch Trainer war dieser Wettkampf eine gute Erfahrung, aber auch ein Check des aktuellen Leistungsstandes. Ebenso konnten die Trainer die Fehler der Kinder genau beobachten, um die Technikübungen im Training zu optimieren.
Letztlich kam die gesamte Mannschaft auf Platz 3, hinter Lauda und Crailsheim, die nach Punkten gleich standen.

 

Deutsche Master-Meisterschaften, Gera
Auswertung      Protokoll

Bei den 48. Deutschen Masters-Meisterschaften der kurzen Strecken in Gera hatten sich 750 Schwimmer zwischen 20 und 90 Jahren für den 3-tägigen Wettkampf auf über 2400 Starts gemeldet. Mit dabei war auch Claudia Konrad, die für den TV Bad Mergentheim startete.
Claudia, die ab diesem Jahr in der AK 40 startet, konnte bei ihrem ersten großen Wettkampf des Jahres 4 neue Vereinsjahrgangsrekorde aufstellen. Über 50 m Rücken finishte sie nach 39,27 Sekunden und über 100 m Rücken nach 1:22,03 Minuten. Über die beiden Freistil-Distanzen, 100 m und 200 m verbesserte sie den bisherigen Vereinsjahrgangsrekord um ca. 1,5 Sekunden auf 1:12,28 Minuten bzw. 2:33,94 Minuten. Für eine Medaille hat es trotzdem nicht ganz erreicht. Über die lange Freistil-Strecke schlug sie knapp hinter der Drittplatzierten an.
Für sie war der Wettkampf als Zwischenstation und Leistungskontrolle für die ende Mai anstehenden Europameisterschaften in London gedacht. Mit dem jetzt gewonnenen Selbstvertrauen blickt die Athletin nun mit großer Vorfreude nach London.

Baden-Württembergische Meisterschaften, Heidelberg
Auswertung      Protokoll

Zu den Baden-Württembergischen Meisterschaften in Heidelberg traf sich die Elite des Schwimmsports aus ganz Baden-Württemberg am Olympia-Stützpunkt in Heidelberg. Es wurden die Meister in der offenen Klasse sowie in den Jahrgängen gesucht. Für die 11 und 12 jährigen Mädchen bzw. 12 und 13 jährigen Jungen wurde der Schwimm-Mehrkampf (SMK) ausgetragen, an dem jeder Schwimmer 5 Starts zu absolvieren hat, die in Punkte umgerechnet und addiert wurden. Mit über 500 Sportlern und 2600 Starts waren die Meisterschaften trotz scharfen Pflichtzeiten gut besucht.
Zwei Mergentheimer Schwimmerinnen haben die Kriterien erfüllt. Lina Wonn, AK 15, konnte sich hauptsächlich über die Freistil-Strecken deutlich steigern und schwamm die 50 m Freistil in 29,40 Sekunden. Ebenso waren die 100 m Freistil mit 1:05,84 Minuten eine Verbesserung von fast einer Sekunde. Ihren dritten Eintrag in der ewigen Bestenliste des Vereins konnte Lina über 200 m Rücken erreichen. Diese beendete sie in neuer Bestzeit von 2:40,25 Minuten.
Die zweite Schwimmerin war Jana Fischer, die in der AK 12 im SMK an den Start ging. Für sie galt es 50m Brust-Beine, 100 m Brust, 200 m Brust, 200 m Lagen und 400 m Freistil zu schwimmen. Nachdem sie verletzungsbedingt das Training reduzierte, ging sie die ersten Disziplinen verhalten an, stellte aber am Ende des Wettkampfes bereits wieder neue Bestzeiten auf. Über 200 m Lagen verbesserte sie sich um 1,5 Sekunden auf 2:54,07 Minuten. Ihr Ziel, sich für die Süddeutschen Meisterschaften zu qualifizieren hat sie mit dem erzielen von 2217 Punkten mehr als erreicht. Mit diesen Leistungen erhielt sie die Silbermedaille in ihrem Jahrgang.
Bei den Herren war Nico Schneider (AK 15) mit den besten Platzierungen. Sehr gut schlug er sich über 100 m Schmetterling, die er mit neuer Bestzeit und einem neuen Vereinsjahrgangsrekord beendete und mit dem 3. Platz bei diesen Meisterschaften belohnt wurde. Ein weiterer dritter Platz folgte über 50 m Schmetterling, die er ebenfalls mit einer neuen Bestzeit von 28,19 Sekunden beendete.
Lukas Schmitt’s Trainingsfleiß machte sich in Heidelberg bemerkbar. Alle 7 Starts konnte er mit neuen Bestzeiten beenden, wobei die 100 m Schmetterling mit einer Verbesserung von 3 Sekunden die größte der Mergentheimer war. Zwei weitere Einträge in der ewigen Bestenliste hat es für ihn über 100 m Freistil (57,58 Sekunden) und 400 m Freistil (4:31,09 Minuten) gegeben, bei denen er die Plätze 4 und 5 erreichte. Nachdem er über 200 m Schmetterling mit 2:31,04 Minuten auf Platz 4 kam, sicherte er sich über 200 m Freistil mit 0,1 Sekunden Rückstand zu dem 2. Platzierten die Bronzemedaille. Somit hat er nun 4 Strecken, die er an den kommenden Süddeutschen Meisterschaften schwimmen kann.
Sein Bruder Niklas blieb meist knapp über seinen Bestzeiten, konnte sich dafür auf 200 m Freistil gleich um 2,5 Sekunden verbessern. Seine beste Platzierung hatte er über 100 m Rücken, für er 1:09,86 Minuten benötigte und den 7. Platz erreichte.
Levin Kappes, AK 15, ging nur an einem Tag an den Start und schwamm die Sprintstrecken 50 m Rücken und 50 m Freistil. Auf beiden Strecken konnte er sich nicht verbessern und schlug knapp nach seinen bisherigen Bestzeiten an. Seine beste Platzierung hatte er über 50 m Rücken, auf denen er Platz 13 belegte.
Letztlich waren Lukas Schmitt, Levin Kappes, Niklas Schmitt und Nico Schneider mit der 4x 100 m Freistil-Staffel angetreten. Sie waren mit Abstand die jüngste Mannschaft und beendeten diese mit 4:01,50 Minuten.
Trainer Karol Murat war mit der Mehrheit der Ergebnisse zufrieden. Mit 31 neuen Bestzeiten und 4 Medaillen beendeten die Mergentheimer die Meisterschaft mit einem positiven Eindruck und neuer Energie für die kommenden Meisterschaften.


BaHaMa-Cup, Langen
Auswertung      Protokoll

Die 4. Auflage des BaHaMa-Cup in Langen startete letztes Wochenende. Wie im letzten Jahr war schon im Vorfeld abzusehen, dass viele Vereine meldeten und genügend Konkurrenz vorhanden sein wird. Um den Wettkampf zeitlich im Rahmen zu halten, wurde mit einem dreifachen Zeitgericht gearbeitet. Insgesamt waren 673 Sportler mit 2900 Starts vertreten. Der TV Bad Mergentheim war mit 8 Sportlern vertreten.
Für die Jüngste Mergentheimerin Jette Wolpert (AK 8) war es der erste Wettkampf auf einer 50 m –Bahn. Scheinbar unbeeindruckt schwamm sie ihre drei Strecken, den 50 m Brust, 50 m Rücken und 50 m Freistil, gegen ihre Konkurrenz und belegte dabei einen zweiten und zwei dritte Plätze.
Ihre Schwester Leslie konnte alle gemeldeten 5 Strecken mit neuer Bestzeit beenden. Über die Sprintstrecke 50 m Brust benötigte sie 46,92 Sekunden, über 50 m Rücken 45,44 Sekunden und über 50m Freistil 40,44 Sekunden. Weiterhin war sie noch 200 m Freistil und 200 m Brust geschwommen, für die sie 3:12,54 bzw. 3:45,50 Minuten benötigte.
Die Geschwister Lorena und Alisa Henning (AK 11 bzw. AK 13) gingen jeweils über 4 Strecken an den Start und beendeten nahezu alle mit neuen Bestzeiten. Lorena konnte zwei große Sprünge nach vorn machen. Über 200 m Freistil verbesserte sie sich um 7 Sekunden auf 3:12,24 Minuten und über 50 m Rücken um knappe 9 Sekunden auf eine neue Bestzeit von 49,84 Sekunden. Bei Alisa waren es ebenfalls die 200 m Freistil, auf denen sie sich um 13 Sekunden auf 2:41,51 Minuten verbessern konnte. Ihre beste Platzierung hatte sie jedoch über 50 m Brust, für die sie 44,93 Sekunden brauchte und auf Platz 5 landete.
Ebenfalls in der AK 13 ging Lara Lipinski an den Start. Bei ihr blieb über 50 m Brust die Uhr bei 47,37 Sekunden bzw. über 200 m Brust bei 3:52,34 Minuten stehen. Beides waren neue persönliche Bestzeiten. Wie ihre Schwimmkolleginnen machte auch sie über 200 m Freistil einen Sprung von 15 Sekunden und schlug mit einer Endzeit von 3:07,53 Minuten an.
Nathalie Haak (AK 14) wollte den letzten Hallenbadwettkampf auf der langen Bahn nutzen, um die Pflichtzeiten für die Württembergischen Meisterschaften zu schwimmen. Über 50 m Brust verpasste sie diese trotz neuer Bestzeit nur knapp und kam mit der Endzeit von 41,37 Sekunden ins Ziel. Das bedeutete gleichzeitig Platz 5 in der Jahrgangswertung. Weitere Bestzeiten folgten über 50 m Freistil (34,03 Sekunden), 200 m Freistil (2:51,19 Minuten) und 200 m Brust (3:32,29 Minuten).
Bei den Jungs war Niclas Haak in der AK 9 vertreten und startete seinen ersten Langbahnwettkampf über 50 m Rücken, Brust und Freistil und legte seine Bestzeiten auf 1:10,77 Min, 1:04,65 Min. und 1:07,99 Minuten fest.
Vincent Straub war über 7 Strecken gemeldet, musste aber nach der ersten Disziplin, 200 m Rücken, den Wettkampf vorzeitig beenden. Seine erreichte Zeit von 3:19,48 Minuten bedeutete den 4. Platz in der Jahrgangswertung.
Somit blieb Jette die einzige Medaillensammlerin mit 1x Silber und 2x Bronze. Trotzdem konnten die Sportler mit dem Ergebnis zufrieden sein, da 2/3 der geschwommenen Distanzen neue Bestzeiten waren.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü